Ein Lehrer schrieb dem Schüler Ludwig Ganghofer ins Zeugnis, dass er “nichtsnutzig, überaus träge und leichtsinnig” sei. Um dies festzuhalten und an den späteren Doktor der Philosophie und den Volksschriftsteller zu erinnern, der in Welden seine Kindheit verbrachte, wurde der Lausbubenweg in Welden eröffnet.

Auf dem Lausbubenweg ist die Möglichkeit geboten, die Streiche des jungen Ganghofer zu erleben. Fünf Mitmach-Stationen laden dazu ein, einen Schatz auszubuddeln, Eier beim Rollewirt zu klauen und noch vieles mehr.

Die Länge des Weges beträgt 3,5 Kilometer und es werden zirka 1,5 Stunden gebraucht. Der Weg ist mit dem Kinderwagen zu befahren. Begonnen wird beim Waldparkplatz am Ende der Schwarzbrunnenstraße.

Wir wünschen viel Spaß!